31.08.2019 FC Gelbelsee – VfB Kipfenberg 3:2 (0:1)

(Erich Trost) Einen knappen Heimsieg von 3:2 gegen den VfB Kipfenberg konnte der FC Gelbelsee am vergangenen Samstag einfahren.
Bereits in der 3. Minute stand es für die Gäste aus Kipfenberg 1:0 durch Markus Lenk.

Ein weiteres Tor konnte der gut positionierte Gelbelseer Torwart Markus Muskat in der 8. Minute verhindern. Erst jetzt wachten die einheimischen auf und übernahmen zunehmend die Herrschaft über das Spiel, konnten einige Möglichkeiten erspielen, allerdings ohne Erfolg.

Die zweite Halbzeit begann erfolgversprechend. In der 49. Minute konnte Tobias Riedl aus einer Unachtsamkeit der gegnerischen Abwehr auf 1:1 ausgleichen. Die Chancen häuften sich und die Gastgeber wurden durch ein Kopfballtor durch Daniel Cipolla (60.) und einen verwandelten Elfmeter durch Thomas Forster (75.) belohnt.
Wer nun dachte, das Spiel wäre gelaufen, irrte sich. Die Gäste waren dem Anschlusstreffer sehr nahe.

Einen verschossenen Elfmeter der besonderen Art bekamen die wenigen Zuschauer zu sehen, als der Ball im ersten Versuch vom einheimischen Torwart an die Unterkante der Querlatte gelenkt wurde und zurück in das Spielfeld sprang, der Ball im Nachschuss ebenfalls an die Unterkante der Querlatte donnerte und im Spielfeld landete (77.) Pech für Kipfenberg. Das Spiel wurde nun hektisch. Der Anschlusstreffer zum 3:2 (88.) machte die Partie bis zum Ende sehr spannend.

Am Rande erwähnt: Im Zeitraum dieser Anspannung griff der Gästetrainer, an der Außenlinie stehend, unberechtigterweise in das Fußballspiel ein und wurde vom souverän leitenden Schiedsrichter H. Eichhorn mit der gelben Karte bedacht. Das Spiel endete schließlich mit einem über das ganze Spiel betrachtet verdienten Heimsieg der Gelbelseer.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.